Das mir die Bücher der Büchergilde im Allgemeinen und die Reihe der illustrierten Bücher im Speziellen ganz besonders gut gefallen, ist inzwischen ja kein Geheimnis mehr. Zumindest für die Leute, die diesen Blog verfolgen.
“Der Meister des Jüngsten Tages” macht da keine Ausnahme.
Neben der -wie üblich- tollen Papierqualität, gefallen mir die 27 Aquarelle von Bodo Rott und der geprägte Leineneinband ganz besonders gut. Ein Lesebändchen fehlt freilich ebenfalls nicht.